skip to main content

Livelink 9.0 ganz im Zeichen von XML und Integration

Open Text stellt zur CeBIT neueste Produktversion vor

2001-2-19 – Wichtigste Neuerung im aktuellen Livelink-Release ist die erweiterte XML-Fähigkeit. Die Lösung verfügt jetzt über einen XML-Parser sowie XSLT-Prozessor. Damit lassen sich alle Livelink-Objekte, die ein Standard-Livelink-DTD (document type definition) verwenden, in Fremdsysteme exportieren. Optional kann diese Exportfunktion unter anderem auch auf Kategorie- und Attributsinformationen, Versionsinformationen und bestimmte Dokumenteninhalte angewandt werden. Darüber hinaus werden die Inhalte nativer XML-Dokumente jetzt indiziert. Dadurch lassen sich XML-DTDs und -Instanzen in Livelink registrieren. Ferner enthält Livelink Workflow den neuen Arbeitsschritt XML-Austausch (XML Interchange Step), durch den ganze Arbeitsaufträge über eine URL als XML-Dokument an Fremdsysteme und umgekehrt verschickt werden können. Schließlich können über den neuen XML Data Flow Adapter externe Datenquellen in den Livelink-Suchindex integriert werden.

Darüber hinaus steht die neue Version 9.0 ganz im Zeichen der Integration zu Lösungen von Drittanbietern. Neben den bereits seit längerem verfügbaren Standardschnittstellen zu SAP R/3, Lotus Notes, Microsoft Exchange und Office-Anwendungen bietet Livelink jetzt eine offene Integrationsarchitektur. Diese „Open Interchange Architecture (OIA™)“ unterstützt die Industriestandards XML sowie CORBA und ermöglicht damit die Livelink-Integration in Fremdportale wie das Corporate Portal von Plumtree, den Portal Server von Epicentric, Oracle Portal und Microsofts Digital Dashboard.

Den zweiten Schwerpunkt des Messeauftritts von Open Text bilden die auf Livelink basierenden Zusatzlösungen der mit auf dem Stand vertretenen Partner. Zu diesen Lösungen zählt insbesondere NOVARE von Energotec Systeme und Automation GmbH (ESA), eine Produktentwicklungsplattform, mit der die Abläufe und Verfahren bei Neuproduktentwicklung, Produktrelaunch und Portfoliomanagement vor und während des jeweiligen Projekts auf ihre Effizienz hin überprüft und optimiert werden. Als Beispiel für eine weitere Zusatzentwicklung ist schließlich die Livelink-basierende Customer Care-Lösung für das effiziente Management von Beschwerden und Helpdesk-Services zu nennen, die KPMG vorstellt und von dem niederländischen Open Text-Partner Interport stammt.

Open Text ist zusammen mit seinen Partnern in Halle 1, Stand 3d 1 zu finden.

Open Text

Open Text ist Anbieter von "Collaborative Commerce" Lösungen für das E-Business. Die Anwender werden dadurch in die Lage versetzt, bestehende CRM-, SCM- und ERP-Anwendungen zu erweitern bzw. Teile davon neu zu entwickeln. Als einer der Vorreiter bei der Entwicklung von Intranet-, Extranet- und E-Business-Anwendungen widmet sich das Unternehmen seit der Vorstellung einer der ersten Suchmaschinen zur Indexierung des World Wide Web der Weiterentwicklung der neuesten Internettechnologien. Die heutigen Lösungen von Open Text – zusammengefasst unter der Produktfamilie Livelink – ermöglichen Individuen, Teams, Organisationen und globalen Trading Communities das gemeinsame Arbeiten in E-Business-Applikationen, die den E-Commerce und andere Transaktionen zwischen Unternehmen ermöglichen. Weitere Informationen sind unter www.opentext.com erhältlich.


Livelink

Livelink ist eine vollständig web-basierte sowie hoch-skalierbare E-Business Plattform. Es beinhaltet integrierte Dienste für globales Teamworking und mobile Kommunikation, unterstützt die Automatisierung von Geschäftsprozessen, liefert unternehmensweite Kalenderfunktionen und unterstützt die Informationsrecherche. Die Dienste sind auf die jeweiligen Kundenbedürfnisse anpassbar und flexibel erweiterbar. Livelink ist hervorragend für das Management und die Verteilung virtueller Interessensgruppen sog. Communities über ein Intranet oder Extranet geeignet. Livelink optimiert die dynamische Zusammenarbeit zwischen Individuen, Unternehmen und Handelsgemeinschaften, sog. Trading Communities. Der Livelink Server sowie die offene web—basierte Systemarchitektur erlauben eine rasche Verteilung der Dienste und Anwendungen im Unternehmen sowie über Unternehmensgrenzen hinweg. Gleichzeitig erfährt der Anwender einen einfachen Zugang zu den Informationen über den Web-Browser